Ratgeber

Sommer, Sonne, Hitze!

Mit zunehmendem Alter nimmt der Körper hohe Temperaturen schlechter und vor allem langsamer wahr. Durch verzögerte Warnsignale wie zum Beispiel Durst, kommt es häufiger zu einer Unterversorgung mit Flüssigkeit. Die Folgen können Krämpfe aufgrund von Austrocknung, hitzebedingte Kreislaufschwäche oder ein Hitzschlag sein.

So ertragen Sie die hohen Temperaturen leichter!

Im Vordergrund ist ein Thermometer zu sehen. Die Temperaturen steigen über 30 Grad Celsius. Im Hintergrund scheint die Sonne. Der Himmel leuchtet blau.

Viel Trinken

Nehmen Sie mindestens 1500ml bis 2000 ml Flüssigkeit zu sich. Besonders geeignet sind verschiedene gekühlte Getränke wie Wasser, Saftschorlen und Tees. Stellen Sie sich Ihre tägliche Trinkmenge sichtbar und griffbereit parat. Meiden Sie möglichst Kaffee (falls nötig, am besten mit Wasser verdünnen) und eiskalte Getränke. Letztere mindern schnell das Durstgefühl, dadurch wird dann meistzu wenig getrunken.

 

Leichte Ernährung

Mehrere kleine Mahlzeiten und leichte Kost sind empfehlenswert. Essen Sie wasserreiches Obst und Gemüse, wie Wassermelonen, Grapefruits, Pfirsiche, Tomaten und Gurken. Auch gut geeignet sind kalte Suppen wie zum Beispiel Gemüse-Gazpacho oder kalte Gurkensuppe. Essen Sie mageres Fleisch oder Fisch. Meiden Sie schwere und fettige Speisen, wie Wurstplatten.

Sommerliche Kleidung

Tragen Sie weite und luftig geschnittene Kleidung, die die Luft zirkulieren lässt. Natürliche Materialien, wie Leinen und Baumwolle sind sehr atmungsaktiv. Tragen Sie helle Farben. Diese reflektieren Licht und Wärme besser als dunkle und speichern somit nicht so viel Wärme. Eine Kopfbedeckung schützt gleichzeitig vor Sonnenbrand und Flüssigkeitsmangel. Wenn Sie Stützstrümpfe bei Hitze nicht vertragen, legen Sie die Beine lieber hoch, um das Absacken des Blutes in die Beine zu vermeiden.

Abkühlung

Lauwarme, leicht kühle Duschen und Fußbäder verschaffen Abkühlung und sind gut für den Kreislauf. Kühlen Sie gelegentlich Ihren Puls ab und halten Sie dafürr Ihre Handgelenke unter kühles Wasser.
Halten Sie die Räume kühl, in dem Sie sie abdunkeln. Stellen Sie Ventilatoren auf und lüften früh morgens oder spät abends Ihre Zimmer, wenn die Luft draußen frischer ist. Reduzieren Sie zusätzliche, künstliche Wärmequellen wie zum Beispiel Licht und TV. Es kann auch helfen feuchte Tücher im Zimmer aufzuhängen.

Bewegung und Pausen

Passen Sie Ihren Tagesablauf den Temperaturen an. Gönnen Sie sich ausreichend Pausen und meiden Sie vor allem die Mittagshitze. Um den Kreislauf in Schwung zu halten, ist Bewegung wichtig. Seien Sie früh morgens oder in den Abendstunden aktiv.